· 

Atmest du schon?

 

Immer wieder bewusst und tief zu atmen kann ein hilfreicher Weg zur Entspannung des Körpers und zum Lösen von Blockaden sein. Ich stelle dir hier zwei Atemtechniken vor, die auch im Alltag, sozusagen zwischendurch, gut einsetzbar sind.

 

Die 36 Atemzüge des Jin Shin Jyutsu*

 

Der Atem kann so ohne Blockaden in unseren Körper strömen. Atme duch die Nase ein und den Mund aus.

  • Bewusst einatmen; zähle „eins“ und ausatmen...
  • Bewusst einatmen; zähle „zwei“ und ausatmen...
  • Dies wiederhole nun 36-mal. Du kannst es auch über den Tag verteilt in Einheiten von mindestens 4 x 9 Atemzügen machen.
  • Wenn deine Gedanken entgleiten und du den Faden verlierst, beginne wieder von vorne. 😊

 

Die volle Yoga Atmung

 

Diese Übung kann gut im Liegen durchgeführt werden. Es werden letztendlich drei Atemübungen kombiniert durchgeführt: die Bauch-, Flanken- und Brustatmung.

 

  • Bauchatmung: Lege die Hände auf den Bauch. Du spürst die Bewegung der Bauchdecke beim Ein- und Ausatmen.
  • Flankenatmung: Lege nun die Hände auf die unteren Rippen, sodass sich die Mittelfingerspitzen berühren. Du spürst, wie sich die Finger auseinander und zusammen bewegen.
  • Brustatmung: Lege die Hände oben auf die Brust knapp unter das Schlüsselbein. Atme ganz bewusst zu deinen Händen
  • Nun atme ein in den Bauch, weiter in die Flanken und weiter in den oberen Brustkorb. Beim Ausatmen entlässt du zuerst die Luft aus dem Brustkorb, dann aus den Rippen und zuletzt aus dem Bauch. Mach ihn ganz flach, so als ob du ihn einziehen würdest. Die Abfolge entspricht der Art und Weise, wie ein Glas gefüllt und dann wieder entleert wird.
  • Wiederhole dies 9 Mal.

 

 Viel Freude und Entspannung wünsche ich dir dabei!

 


* "Heilende Berührung", Alice Burmeister, Tom Monte, Knaur Verlag