· 

Die Kraft der "Hingabe"

Worte, Gedanken und Gefühle sind Energie. Je mehr wir uns auf diesen Ebenen mit negativen Themen beschäftigen, desto mehr Energie schenken wir ihnen. Wir machen sie so noch größer, denn Energie folgt der Aufmerksamkeit.

 

Wenn es uns hingegen gelingt, jene Dinge in unserem Leben, die uns belasten oder nicht so gut laufen, anzunehmen, zu akzeptieren und sein zu lassen, entziehen wir ihnen die Kraft. Vielleicht zeigt sich später einmal ein Sinn, vielleicht sollen wir etwas lernen. So können neue Türen aufgehen und es wird Raum frei für etwas Neues.

 

Der zugrundeliegende Gedanke, den wir uns dazu vergegenwärtigen können, kann lauten: "Es darf sein so wie es ist."

 

Die ontologische Kinesiologie spricht in diesem Zusammenhang von der „Kraft der Hingabe“.